Die Geschichte dem Korn

(Dritten Stock)

 

Die Geschichte von Korn ist die Geschichte der Landwirtschaft, die mit der Geschichte der Menschheit eng verbunden ist.

Der Mensch kam auf der Erde am Anfang des Quartärs. Er ist nomadisch; er jagt und pflückt Früchte und wilden Beeren zum essen. Die nomadische Lebensweise hat sich langsam verändert und ist Sesshaftigkeit geworden. So war die Kultur von Getreiden möglich.

Das Mahlen von Korn und der Backprozesse haben sich parallel zur Landwirtschaft entwickelt, durch technischen Fortschritten und Geschmäcken der Brotverbraucher.

Unsere Präsentation lädt ein, die wesentlichen Etappen dieser langen Entwicklung zu erleben.

In demselben Stockwerk ist eine authentische Kornkammer rekonstruiert.

Landwirtschaft

(Zweiten Stock)

 

Der Besuch fängt in der Mitte des Museums mit zwei Audiovisuellen Projektionen zur Auswahl an, die die Geschichte von Korn zum Brot, auf drei Bildschirmen schildern.

Auf dem ganzen Stockwerk Zurschaustellung von Werkzeuge und Pflügen Maschine, Säen, Ernten, Dreschen, Worfeln, Lagerung von Korn.


Korn, dieses fantastisches Abenteuer

 

Vorstellung für Erwachsene (Fr-De-En)

Aufsagend : Jean-François Panet
Konzeption : Bataillard Graphic Design SA
Regisseur : Multivision

In der Mitte des Museums schildert dieser Diashow die faszinierende Geschichte von Korn zur Brot, mit Bildern aller Alter und den Text von Emile Gardaz.
Von des Einkorn des ehemaligen Sumerer zu den Getreideselektionen, von ersten Hacken zu den geschleppten und mechanisierten Pflügen , von der Sichel zu den Mähdreschern...

Während der Vorstellung zeigen die Scheinwerfern die ausgestellten Werkezeugen auf: Hackenpflüge, Pflüge, Eggen, Sämaschinen, Rollen...

Projektion : 25 Minuten.


Ti'Grain, geh weiter!

 

Vorstellung für Kinder (Fr)

Text : Patrick Charles
Akteuren : Lolita, Lorenz Poffet et Laurent-Joël Bernhard
Musik : Christine Nygeller
Abbildungen : Marianne Bataillard
Regisseur : Herbert Laesslé

Nicolas und sein Großvater gehen im Land spazieren. Für seine kleine Zwischenmahlzeit isst Nicolas Brotschnitte, als er seltsames kleines Geschrei unter Marmelade wahrnimmt... Das ist die Geschichte dem Treffen mit einem kleinem Korn, die nur Kinder und gewisse Großväter hören können! Ti' Grain wird ihnen die Schicksalswenden von Getreidekorn erzählen, seit dem Tag, wo er im Erde gesteckt ist, bis den Tag, wo er eine Brotschnitte sein wird...

Projektion : 18 Minuten.

Mühle

(1. Stock)

 

Gute Körner und feine Mehle...

In der Mühlenabteilung kann man den alten Mühlenstein in Betrieb setzen und auf einer Leinwand Mahlvorgängen zusehen.

Es zeigt die Entwicklung des Weizenmahlens vom einfachen Mahlstein, über die hydraulischen Mühlen bis hin zur modernen Mühle.

Verschiedene animierte Modelle zeigen die Antriebskräfte die einst zum Antrieb der Mühle benutzt wurden. Leuchtende Schemas erklären die Geheimnisse der modernen Müllerei.

Bäckerei

(Erdgeschoss)

 

Der Rundgang endet mit einer Vorstellung der Bäckerei von Anno dazumal, welche an die Bäckerei angrenzt, in welcher täglich Aktivitäten stattfinden.

Ein animiertes Modell zeigt die verschiedenen Schritte der Brotherstellung und die benötigten Zutaten zur Herstellung eines 1kg Brotes sind ausgestellt.

Eine Sammlung von Brezeleisen, eine mechanische Knetmaschine, ein mechanischer Zerteiler und Mixer sind ebenfalls Zeitzeugen des Bäcker-Konditors.

Ausstellung


vom 25. Mai bis 22. Oktober 2017

 

Guten Körner

Feine Mehle

Die Müllerei stellt sich aus...

Um würdig das " Fête du Blé et du Pain 2018 " anzukündigen, hat " la Maison du blé et du pain " beschlossen, eine Trilogie den Berufe bezügliches Korn und Brot Berufe zu empfangen. Drei sukzessive Ausstellungen auf den Themen der Landwirtschaft, den Müllerei und der Bäckerei werden vorschlagen.

Nach der Erfolg der Ausstellung über Reduzierten Landwirtschaftsmaschinen vom Sommer 2016, ist es Zeit die Müllerei auszustellen…

Junge Besucher

 

Die jungen Besucher sind in La Maison du blé et du pain besonders willkommen. Sei es mit der Familie oder mit der Schule.

Sie können von der Aussaat bis zur Ernte alles rund um den Weizen entdecken und die verschiedenen Getreide kennen lernen.

Begleitet von " Ti'Grain ", entdecken sie das Museum mittels eines lehrreichen und spielerischen Rundgangs.

Auf Wunsch und nach Reservation, können sie unter Anleitung eines Bäckers ihren eigenen Zopf herstellen.

Veranstaltungen und den Jahreszeiten angepasste Ateliers für Kinder finden während dem ganzen Jahr statt.


«Zopfherstellung»

 

Nach Reservation hat man die Möglichkeit mit den Bäckern einen Zopf herzustellen.

Die Bäcker arbeiten unter den Wochentagen jeweils von 08.30 bis 14.30 Uhr. Damit der Teig ruhen kann, bereiten sie den Teig vor, bevor die Besucher kommen (Erwachsene und Kinder). Die Ruhezeit ist wichtig, damit der Zopf richtig gelingt.

Programmablauf :

  • Sie werden von den Bäckern empfangen und erhalten eine Etikette (zur Kennzeichnung des Zopfes)
  • Nach der Demonstration durch den Bäcker, stellen Sie ihren eigenen Zopf her
  • Der Bäcker beantwortet alle Fragen und beschreibt die verschiedenen Schritte seiner Arbeit
  • Während Ihr Zopf aufgeht und gebacken wird, besuchen Sie das Museum
  • Am Ende des Besuches erhalten Sie Ihren Zopf, welchen Sie nun geniessen können

Besuch ohne Zopfherstellung : Fr. 4.-   Zopf 400gr : Fr. 7.-

Unterlagen zur Vorbereitung des Besuches

 

Der Weg von "Ti'Grain" und eine sozio-kulturelle Geschichte, erstellt durch das Departement der Bildung, der Kultur und Sport des Kantons Waadt

Bestehend aus :

  • Praktischen Informationen
  • Geschichte des Brotes
  • Die Etappen des Besuchs mit dem Maskottchen "Ti'Grain"
  • Fragebogen für Schüler in 20 Schritten
  • Weiterdenken, Klassenarbeit
  • Manuelle Arbeit

Hier herunterladen


Waadtländisches Kostüm

(1. Stock)

 

Seit langem möchten die Mitglieder des Kantonalverbandes des Wäadtländer Kostüms (ACCV) ihr eigenes Haus haben. Sie haben lange gespart haben aber nur so viel gespart, um ein Dach zu bauen. Sie sahen vor, das ehemalige Gefängnis vom Moudon zu beziehen, die Villa Eiffel in Vevey oder den Dachstuhl des Schlosses Echallens. Nach dem Bau des Weizen- und Brothauses haben sie nun die Möglichkeit ihre Kostüme im Museum von Echallens auszustellen.

Dann beginnt ein grosses Abenteuer. Von der Modellerstellung von Gerry Embleton bis zur Eröffnung des Museums ist die enge Zusammenarbeit zwischen dem La Maison du blé et du pain und den waadtländischen Kostümen versiegelt.

Heute kann man in Echallens alle waadtländischen Kostüme für Männer und Frauen betrachten.

Sammlungen

 

Während der Fernsehsendung " Place du Marché " im Jahre 1983, gab es einen öffentlichen Aufruf zur Sammlung von Objekten zum Thema Weizen, Mehl und Brot. Spontan waren dem La Maison du blé et du pain fast 200 Objekte anvertraut worden. Eine Sammlung war 90% aus Spenden gebildet.

Heute hat sich diese Sammlung erheblich vermehrt und mehr als 1400 Objekte sind sorgfältig in einer illustrierten elektronischen Datenbank inventarisiert.

Alle diese Arbeit ist von Freiwilligen realisiert gewesen.

Die Objekte, die nicht ausgestellt sind, sind im Untergeschoss des Museums hinterlegt.

Bibliothek

 

Eine Sammlung von Referenzwerken ist mit viel Geduld erstellt gewesen. Diese Bibliothek bewahrt eine grosse Anzahl von alten und modernen Dokumenten auf, die die Themen der Landwirtschaft, des Müllerei und des Bäckerei zeigen.

Diese Bibliothek ist eine Präsenzbibliothek (keine Ausleihe), die Dokumente können auf Anfrage konsultiert werden. Sie sind ein wertvolles Dokumentationszentrum für Studenten und alle anderen, die sich für die unterschiedlichen Etappen vom Weizen bis zum Brot interessieren.

Die «Fêtes du Blé et du Pain» in Echallens

1978

Texte : Charles Apothéloz
Dekoren : Jean Monod
Musik : Gérald Gorgerat
Choreographie : Annelise Cavin

1998

Texte : Emile Gardaz
Musik : Patrick Bron
Inszenierung : Gérard Demierre
 

2008 Grain de Folie

Texte : Bernard Ducarroz
Musik : Pierre Huwiler
Inszenierung : Benoît Roche
Künstlerische Leitung : Blaise Héritier

2018

Nächster Termin !
echallens2018.ch